Die Initiative für ein lebendiges Miteinander!

Herzlich Willkommen!

Ideenwerkstatt zur Belebung im ländlichen Raum

Hier entsteht zur Impulsgebung ein kreativer Maßnahmenkatalog....

Ausgangslage: Beklagt werden fehlende Angebote & Maßnahmen, die den Gemeinschaftssinn fördern für Bürger-, Familien, Senioren-, Kinder- &. Jugend-, Behinderte-, Frauen- u. Mädchen-, Migration, mangelnde Beteiligung, Rückzug, Politikverdrossenheit & Vereinssterben, Einflussnahme von fragwürdigen antidemokratischen, populistischen Gruppierungen. 

Erkenntnisse: Förderung bedeutet immer auch Weiterentwicklung & Synergien. Die Richtung der Lösungsansätze in der Bevölkerung ist generationsübergreifend. Die aktuellen Problemlagen in ihrem Umfang werden als systemisch erkannt. Bedarf kann nur durch „Netzwerker*innen“ realisiert werden. Der Bedarf beginnt bereits beim Menschen selbst in seinem Sozialraum & nicht erst als Teilnehmer*in in einem Verein. Öffentlichkeitsarbeit erweist sich als Hürde. Erwartung nur kleinschrittiger Erfolge.

Zielorientierung: Nachhaltige Einrichtung eines lokalen und regionalen Förderinstrumentes - ggf. Vereins für Gemeinwesenarbeit & Entwicklung bürgerschaftlichen Engagements für die künftige Weiterentwicklung um Förder- & Finanzierungmöglichkeiten der Zivilgesellschaft zu finden. Gemeinsinnorientierte Förderung, die direkt bei den Einwohner*innen ankommt. 

Es gibt bereits erste Wünsche und Ideen:

Etablierung eines regelmäßigen Bürgerstammtisches, Zukunftswerkstatt, Gründung einer Senioren LIGA, regelmäßige kreative und künstlerische Freizeitangebote für Alle, generationsübergreifende Kinder & Jugend & Familienarbeit, Dorf-Fitness & Inklusion & Gesundheitsprojekte, Kunst- & Kulturprojekte, Prävention, Nachbarschaftshilfe, App als digitaler Aushang für Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung von Bürgerräten, Angebote von Workshops ( z.B. Ideenwerkstatt, Umgang mit dem Internet, rechtliche Grundlagen der Kommunalpolitik oder auch im kreativen Bereich ), Projekte zur Kommunikations- und Nachbarschaftsförderung

Konzeption

Inhaltsverzeichnis

1. Präambel zur Initiative

2. Wittendörper Bürgernetzwerk - Was ist damit gemeint?

3. Art, Aufbau und Plan

4. Zielgruppen des Netzwerkes und für Projekt

5. Kurzanalyse IST- Zustand des Gemeindelebens und Kommunalpolitik     

a.  Wie ist die Wahrnehmung.

b.  Was sich verändern muss.

c.  Rundumblick

6. Gründungsversammlung

7. Ziele festlegen - Wie soll die Veränderung erreicht werden?

8. Exkurs

a.  Kommunale Selbstverwaltung

b.  Bürgerbeteiligung / Partizipation

c.  Demokratiestärkung im ländlichen Raum / KEK Kommunales Entwicklungskonzept           LUP – Kontext Kommune - Zivilgesellschaft – Wirtschaft

d.  Demografischer Wandel - rechtzeitig reagieren

9. Kooperationen

10. Experten in eigener Sache

11. Projekte - nachhaltig wirksam übertragbar – Inspiration

12. Finanzierung

13. Wir bleiben dran. Warum sich Geduld auszahlt. 

14. Wie geht es weiter? Perspektiven: